Endoskopie

Bei der Endoskopie werden Körperhöhlen oder Organe von innen betrachtet. Hierbei führt der Chirurg einen Gummischlauch oder eine starre Optik mit einer Kamera in eine natürliche oder in eine künstlich geschaffene Körperöffnung (z. Bsp. Bei der endoskopischen Kastration werden zwei oder drei kleine Einschnitte in die Bauchhöhle erzeugt).

Dies ist in der Regle eine schöne Möglichkeit, mit einer schmerzlosen Untersuchungsmöglichkeit viele Informationen zu erhalten.

Man unterscheidet die Art der Untersuchung nach den Regionen welche untersucht werden. Bei der Bronchoskopie werden die oberen Atemwege und die Lunge sowie die Bronchen untersucht. Bei der Gastroskopie werden der Schlund, der Magen und der vordere Teil des Dünndarmes eingesehen. Bei der Rektoskopie führt der Chirurg das Endoskop in das Rektum und erhält Einsicht über den Enddarm und das Rektum.

Sollten die Körperhöhlen untersucht werden, muss ein künstlicher Zugang geschaffen werden. Bei der Thorakoskopie wird in der Brustwand ein Zugang geschaffen und somit sind Lunge und Herzbeutel von außen zu betrachten. Bei der Laparaskopie wird der Bauchraum inklusive der Organe eingesehen.

Außer der Sicht auf die Organe und die Körperhöhlen können Proben genommen werden. Bei einer Biopsie wird durch Kanäle im Endoskop eine Fasszange geführt, welche kleine Teile der Organe entnehmen kann. Diese werden dann  vom Pathologen histologisch untersucht. Bei einer Tupferprobenentnahme oder Spülprobe (Bronchoalveoläre-Lavage  = BAL) werden Proben für eine bakteriologische oder virale Untersuchung entnommen.

Die Nachteile einer Endoskopischen Untersuchung liegen darin, dass die Einfuhr der Instrumente unangenehm ist und die Tiere dafür in Narkose gelegt werden müssen. Die Vorteile überwiegen dies jedoch, da eine genaue Diagnose und daher eine gezielte Behandlung eingeleitet werden kann. Hierdurch können aufwendigere Operationen (z.Bsp. eine Probelaparotomie) vermieden werden.

Wir verfügen über ein sogenanntes Videoendoskop, welches die Bilder in Echtzeit auf dem Monitor darstellt und dann in der Praxissoftware speichert. Diese Bilder oder Videos werden somit gespeichert, können nach Jahren noch begutachtet werden, an die Haustierärzte weitergeleitet werden oder dem Besitzer auf eine CD gebrannt werden. Zudem stehen mehrere unterschiedliche starre und flexible Endoskopie zur Verfügung, welche je nach Größe des Zugangs gewählt werden können.

Haus Icon

Prinzeß-Luise-Strasse 191a
45479 Mülheim an der Ruhr

  Wegbeschreibung   

Uhr Icon

Mo - Fr: 08:30 - 13:00 Uhr

Mo & Do: 15:00 - 19:00 Uhr

Di, Mi & Fr: 15:00 - 18:00 Uhr

Samstag: 10:00 - 12:00 Uhr

Wir bitten um telefonische Terminvereinbarung

A B E F G K N P T