A B E F G K N P T

Patellaluxation Hund

Die Patellaluxation Hund ist weit verbreitet. Wörtlich übersetzt bedeutet die Krankheit eine »Verrenkung (Luxation) der Kniescheibe (Patella)«. Die Kniescheibe ist aus ihrer Führungsrinne im Kniegelenk herausgesprungen und hat sich nach innen oder außen verlagert. Je nach körperlicher Konstitution des Hundes und Art der Erkrankung unterscheidet man vier Schweregrade. Die Patellaluxation Hund kann angeboren sein, was besonders bei kleineren Rassen vorkommt; bei größeren Rassen ist sie eher selten und meistens durch äußere Einwirkungen, z.B. Unfälle, bedingt.

Woran erkennt man die Patellaluxation Hund?

Die Patellaluxation Hund kann nahezu symptomlos sein oder nur leichte Lahmheiten aufweisen, bis die Kniescheibe sich von selbst wieder einrenkt. Dem Besitzer fällt es meist erst ab einem bestimmten Grad auf, ob eine Patellaluxation Hund vorliegt. Wenn der Hund beim Laufen manchmal ein Bein hochhält, ohne es aufzusetzen, ist erhöhte Aufmerksamkeit angesagt, denn das kann ein klassischer Anhaltspunkt für eine Patellaluxation Hund sein. Der Vierbeiner hat dann möglicherweise Schmerzen und nimmt eine für ihn angenehmere Schonhaltung ein, was jedoch langfristig eine Schwächung der Muskulatur nach sich zieht. Treten solche Symptome häufiger auf, ist eine schnelle Therapie nötig, um Folgeschäden wie z.B. Arthrose im Kniegelenk zu vermeiden. Eine eindeutige Diagnose kann nur mittels einer Röntgenuntersuchung gestellt werden.

Patellaluxation Hund: Behandlung und Heilung

Schon beim ersten Verdacht auf eine Patellaluxation Hund sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen, um mit ihm die nötigen Behandlungswege zu besprechen. Gleichzeitig muss der Hund unter ständiger Aufsicht sein und auch ein Leinenzwang ist sinnvoll, denn falsche und übermäßige Bewegungen sind absolut tabu. Da nur eine intakte Muskulatur die Kniescheibe fixieren kann, ist es unerlässlich, Muskeln und Sehnen stabil zu halten oder wieder zu stärken. Das gelingt durch physiotherapeutische Maßnahmen, die regelmäßig und fachmännisch durchgeführt werden müssen, auch zur Regeneration nach einer Operation. Die nämlich ist unvermeidbar, wenn eine Patellaluxation Hund in einer schwereren Stufe festgestellt worden ist. Durch den chirurgischen Eingriff wird die Knochenrinne, in der die Patella verläuft, vertieft, damit die Kniescheibe wieder fest sitzt.
Die Heilungsphase dauert sechs bis acht Wochen. Wenn rechtzeitig operiert wurde, ist die Patellaluxation Hund für Sie bald kein Thema mehr.

Zurück zum Lexikon